März 2010

Weißabgleich

Abstimmung einer Digitalkamera auf die jeweilige Lichtart (Farbtemperatur, in Kelvin gemessen). Licht besitzt unterschiedliche Farbtemperaturen, die abhängig von der Lichtquelle und der Beleuchtungsituation dafür sorgen, dass die Szenen sehr unterschiedlich aussehen können. Während bei abendlichem Kerzenschein rötliche Töne dominieren, sorgt das strahlende Licht der Mittagssonne für eine „kühlere“ Farbgebung. Die Aufnahme eines weißen Blatt Papiers […]

Diesen Artikel lesen →

Farbmanagement

Damit wird unter anderem die Kalibrierung der verschiedenen Systeme in der digitalen Bildbearbeitung und Verarbeitung bezeichnet (das Eichen von Kamera, Monitoren, Druckern, Scanner usw.). Mit einem guten Farbmanagement ist es möglich gleiche Resultate auf unterschiedlichen Systemen (Monitor, Drucker,…) zu erreichen. So werden bei der ersten Bildeingabe, zum Beispiel dem Scanner, die Farben in einen Standard […]

Diesen Artikel lesen →

Pack Shot

Als Pack Shot wird das Bild einer Verpackung oder eines Produktes in werblich genutzten Massenmedien bezeichnet. Es ist also die Abbildung des eigentlichen Produktes auf Plakaten oder in Zeitschriften.

Diesen Artikel lesen →

Komprimierung

Komprimierung von Fotos Um Speicherplatz zu sparen oder Übertragungszeiten zu verringern, werden Daten komprimiert (= die Datenmenge reduziert). Bekannte Komprimierungs – Standards sind: JPEG – verlustbehaftete Kompression – Dateiformat das von allen gängigen Programmen gelesen werden kann. LZW – verlustfreie Kompression PNG – verlustfreie Kompression ZIP – Das ZIP-Format ist zunächst ein Datencontainer, in den […]

Diesen Artikel lesen →

Available-Light (dt. verfügbares Licht, vorhandenes Licht, Restlicht)

Das Arbeiten mit „vorhandenem Licht“ bedeutet, dass auf die Unterstützung zusätzlicher Beleuchtung verzichtet wird. Mittels Reflektoren können zu dunkle Bereiche etwas aufgehellt werden. Durch das „available-light“ bekommt man eine natürliche bzw. authentisch Stimmung in den Fotos.

Diesen Artikel lesen →